Freitag, 18. November 2016

Zwischenreiche 2 5/8 - über Erleuchtung und Dilemma

Wieder einmal bin ich mit dem Fordanum-Team auf einem Con gewesen - nur diesmal, dieses eine Mal stand ich auf der anderen Seite. Denn dieses Mal, dieses eine Mal... war ich Spieler.

Die Herausforderung: Ein bekanntes Team, gute Bekannte und Freunde unter den NSC, befreundete SL, deren Arbeitsweise ich kenne - und einen Plot, den ich mit meinen Mitspielern zu lösen angetreten war. Ohne zu wissen, worums diesmal geht. Ein großartiges Abenteuer, das sich echt gelohnt hat und mich nun vor das grausame Dilemma stellt: Wieder als SC? Oder doch wieder als Supporter?

Für die Leute, die dabei waren, sei gesagt, dass ich Feedback und Spielkritik sehr mag :) Fühlt euch eingeladen, etwas da zu lassen oder mich zu kontaktieren - ich revanchiere mich, soweit möglich dann auch gern mit eigenen Beobachtungen.

Im Folgenden also mein Resümee, zuerst die grundsätzlichen Dinge und schließlich das, was mir vom Plot hängen geblieben ist. Have fun ^^
Küche:

Vollverpflegung. Ausserhalb des Restaurantstatus. Weil nicht wohlgenormt, dafür aber lecker ^^
Damit macht man sich ja bei mir ohnehin sehr beliebt.
Freitag hatte Dani gekocht und war den Erwartungen mehr als gerecht geworden und auch die Verpflegung seitens des Kuchelbach-Teams war extrem lecker, extrem pünktlich und selbstgemacht in wirklich ausreichender Menge.

Auch hier nur ein bisschen Kritik, wie schon bei meinem ersten Bericht für Zwischenreiche: Morgens beim Frühstück vom Platzbesitzer gestichelt zu werden, dass das Geschirr runtermuss, hat mir nicht gefallen. Es war nicht viel, was wir einsammeln mussten, aber dennoch als erste Begrüßung am Samstag kein grandioser Start. Aber er hat mir die Laune für den weiteren Con nicht verderben können ;) Ich nehms ihm nicht krumm, genauso wie der Orga.

Überraschend und ne tolle Idee: Warmer Kuchen als Mitternachtssnack vom Kugelbachteam. Es wundert mich ernsthaft, dass da was übriggeblieben ist.


Platz:

Kugelbach ist ein schönes, eher kleines Gelände, nicht gar so weitläufig und hügelig wie andere, und neigt auch nicht gar so massiv zum Verschlammen. Zwar hatten wir reichlich Schlammpfützen, aber trotz langem Gewand ist der Saum nicht 3kg schwerer, sondern hat nur einen kleinen Dreckrand. Ich vermute stark, dass unter anderem der Bachlauf für diese Art und Weise verantwortlich ist, denn auch der Wald hat bis auf einige Gräben keine wirklich schlimmen Stellen zu bieten. Keine Stellen, die ohne die Paleo-Kettenfüßlinge nicht zu überwinden wären. Und auch nicht das Gefühl, ich wäre im Moor.

Von den Einrichtungen her gibt es kleinere Stellen, die ein bisschen unambientig sind, aber über die man schnell hinwegschauen kann. Tatsächlich sind diese so geringfügig, dass es nicht einmal wirklich Sinn macht, sie abzuhängen.

Für Nicht-Autobesitzer nachteilig ist die Lage, die mit Bus und Bahn schwieriger zu erreichen ist. Viechtach kann als nächste, größere Stadt gelten, ab da fährt nur ein Rufbus, der mindestens eine Stunde vor Abfahrtszeit geordert werden muss. Mit dem Auto aber ist der Platz gut anfahrbar, und man kommt auch recht nah an die entsprechenden Hütten und Wiesen.
Hier vielen Dank an die Orga und insbesondere Markus und deine dritte Fahrt, um mich einzusammeln.

Es war mein zweites Con auf diesem Platz und mein erstes in den Hütten.
Als Zeltplatz sind die Wiesen gut geeignet. Da wir dieses Mal nicht gezeltet haben, kann ich aber nur über die Hütten erzählen.
Die Beschwerde, die Betten seien "extrem laut" kann ich nicht stützen. Zwar machte die Bettenkonstruktion in meinem 7ner Zimmer durchaus Geräusche - die Platten, die als Lattenrostersatz dienen, knarzen merklich - trotzdem habe ich einiges an Schlaf bekommen. Was wiederum dafür spricht, dass es nicht so schlimm war, denn mein Schlaf ist nicht der einer Toten. Die mitgebrachten Oropax konnten in ihrer Verpackung bleiben. Darüber hinaus funktioniert die Heizung überraschend gut, was uns in der ersten Nacht schon fast zu viel Wärme verschafft hat. Das bin ich nicht gewohnt - aber es ist super.

Nächstes Highlight: Der Platz hat kuschelige Duschen in der Schlafhütte und obendrauf in jedem Zimmer eine Toilette. Die Bodenkonstruktion ist zwar nicht vertrauenserweckend, da sie ziemlich schwingt. Durchgebrochen ist aber niemand und bis auf den Bericht eines Teammitglieds, dass in einer der Wände vierfüßiger Betrieb ist, schien das Ganze auch recht robust.
In den Zimmern schien reichlich Platz, nur die Treppe hinauf in die Schlafräume ist etwas eng. Mit ein bisschen Tetrisgeschick aber bringt man da auch größere Teile rauf und runter. Bestes Beispiel ist der Rüstungsständer eines Zimmernachbarn. Da hab auch ich gestaunt.


NSC:

Vermutlich waren einige Dinge wesentlich benevolenter gegenüber den Spielern geplant als sie schließlich angenommen wurden...
In jedem Falle muss ich die Geduld bewundern, mit denen sich die NSC auf Wartezeiten und Ausweichmanöver eingelassen haben. Ja, wir waren echt langsam. Das lässt sich so überhaupt nicht leugnen.

Ansonsten habe ich eine Menge liebevoll besetzter und bespielter NSC gesehen, die selbst beim Frühstück anspielbar waren und wunderbares Spiel mit sich gebracht haben. Das fing bei der Bruderschaft an und hörte bei schönen und - soweit ich das beurteilen kann - sehr fairen Kämpfen noch nicht auf. Dieser war einer der seltenen Cons, bei dem ich mitten ins Kampfgeschehen geriet und nichts auf die Nase, sondern nur an andere Stellen eins drauf bekommen habe :)

Stimmungsvolle Visionen ohne großartige Hilfsmittel, authentisch wirkende Charaktere und runde Geschichten haben mich echt begeistert. Spiel beim Frühstück ist eine Erfahrung, die ich selten mache, aber die in diesem Fall vorhanden und stimmungsvoll war. Ich hoffe, der OT-Tisch hat es mir nicht übel genommen, dass ich mich dafür offensiv beiseite gesetzt hatte.
Insbesondere die Bruderschaft hat mir sehr zu denken gegeben - immerhin war recht offensichtlich, dass sie uns durchaus freundlich gesinnt war, jedoch hat der Zufall nachgeholfen, um sie auf die "schlechte" Seite der Charaktere zu bringen. Ich hoffe, wir waren dezent genug darin, euch stets und ständig unter Kontrolle zu halten. ;) Ein bisschen schade, dass die Sache mit dem Steckbrief nicht so ganz so funktioniert zu haben scheint. Ich hätts euch gegönnt ^^

Leider kam bei mir die Person der Göttin nicht so richtig an, aber das kann durchaus daran liegen, dass ich da wenig Bezug zu hatte. Ähnliches gilt für den Stein, der leider durchgehend Anwesenheit des OT-Sprechers erfordert hätte. Ich denke, er wäre ebenfalls interessant zu bespielen gewesen, aber leider dann später mehr oder minder in den Spielerhänden verschwunden. Hoffentlich erfolgreich. ;)


SC:

Eine interessante, aber dennoch irritierende Mischung an Charakteren, die passend zur Hintergrundgeschichte dieses Cons auch sehr viele unterschiedliche Schwerpunkte mit sich brachte.

Da die Orga sehr stark auch auf persönliche Plots eingegangen ist, kamen auch hier und da ein paar persönliche Geschichten zustande, die auch zwischen den Charakteren diskutiert wurden. Mir kam eine Menge aus an Erfahrungen aus dem Vampire zugute, die eventuell etwas zu gut funktioniert haben. XD

Insgesamt habe ich meistens konsequentes Spiel, aber auch zeitweilig völlige Gleichgültigkeit wahrgenommen. Einige Szenen hätten meiner Meinung nach deutliche Reaktionen zeitigen müssen, auch von abgebrühteren Charakteren. Zwar war von vornherein bekannt, dass es sich um eine kleine Veranstaltung handeln würde. Jedoch ist die Feststellung, dass zwischenzeitlich nur rund ein Dutzend Spieler am Plot spielten, schon ein bisschen schade. Eventuell war das einer der Gründe, warum der Plot schließlich ins Stocken geriet. Auf die eine oder andere Art war ich ebenfalls mit Schuld, da mein Charakter sich stark auf den Barrierenplot gestützt hat.
Trotzallem gab es einige intensive und großartige Szenen, die mir den Con sehr wertvoll gemacht haben.

OT schockiert hat mich die Reaktion auf schwere Verwundungen und Tod. Es mag sein, dass gerade für die Schlachtenbummler-artigen Charaktere sowas ein eher alltäglicher Anblick ist. Es irritiert mich jedoch immer wieder, wie gleichgültig und träge darauf reagiert wird. Mag aber auch an den Charakteren liegen, die ich üblicherweise spiele.


SL/Orga:

Durchgehend ansprechbar, durchgehend anwesend - wie gewohnt und wie gewohnt großartig. Es gab keine Gelegenheit, an der man gefühlte Ewigkeiten herumgestanden wäre, stattdessen war eigentlich innerhalb kürzester Zeit eins der rosa Wölkchen in Reichweite.
Die üblichen Ermüdungserscheinungen waren natürlich zu sehen, aber trotzdem habe ich keine Schnitzer oder Tiefs im Leiten gesehen, was ebenfalls für dieses Team spricht. Genauso haben die Plotpausen mir keine Langeweile, sondern eher kurze Denkpausen verpasst.

Es gab keine auffälligen Verzögerungen oder Irrungen (bis auf einen unangekündigten Bus, aber für den könnt ihr ja nix...), insgesamt schien alles reibungslos zu laufen. Und auch das ist eins der wunderbaren Dinge an diesem Team :)

Ich habe kreative Ideen und Lösungen gesehen, Grausamkeit gegenüber Charakteren und Freundlichkeit gegenüber Spielern. Und den Unsinn, den ich von euch erwarte ;) Taschenlampengloriolen* allerdings sind neu, und die Tatsache, dass es gleich zweimal passiert ist und ich beide Male erzählt bekommen habe, spricht für sich. Ich war nämlich so mit Spielen beschäftigt, dass ichs nicht bemerkt hab. ;)

Markus als Zusatz-SL schien ganz zufrieden mit seinem Posten, auch wenn er mir das nun bestimmt übel nimmt. Gemütlich, immer ansprechbar, einfach nur beruhigend zu wissen, dass er da auf Posten ist :)
Vielen Dank auch nochmal an Chris für das abschließende Feedback und die liebe Betreuung in den unterschiedlichen Szenen. Ich bin dir sicherlich rechtschaffen auf den Geist gegangen, aber ich bin noch immer begeistert von der Barrierenaktion und dem Kelch.
Sabbi hab ich auch zu danken für das nette Traumkommando.
Und Dani - der sprechende Stein war einfach nur großartig witzig :)
Stefan hab ich leider kaum gesehen, insofern kann ich wenig dazu sagen.
Und wenn ich jemanden vergessen habe, dann bitte einfach nochmal treten. ;)


*Gloriole: Weil die Frage aufkam, hier die Erklärung - eine Gloriole ist die Art von Heiligenschein, die man auf Altären und dergleichen oft bei Heiligenfiguren sieht. Manche sagen auch "Gloria" dazu.
Die SL hat sich den Spaß erlaubt und der Lichtpriesterin beim Predigen mit der Taschenlampe etwas mehr Erleuchtung verpasst als erwartet ;)


Plot:

Jaaaa... der Plot...
Die Plots.

Ich werde im Weiteren noch ein bisschen was dazu schreiben, aber so viel sei gesagt: Ich mochte ihn. Zwar habe ich das von der SL im OT angedeutete Ziel darin nicht wiedergefunden, aber angesichts der Tatsache, dass ich sehr wahrscheinlich nicht einmal die Hälfte der verfügbaren Informationen in die Hände bekommen habe, dürfte das auch durchaus an mir liegen :)

Was ich so zurückblickend sagen kann, ist, dass die Plots wie immer sehr liebevoll und detailreich gestaltet waren, und dass es schade ist, dass wahrscheinlich nicht alles davon gefunden und untersucht wurde. Was mich sehr freut, ist, dass im Grunde für jeden "normalen" Charakter etwas dabei gewesen sein dürfte und nur die eigene Motivation und Bereitschaft wirklich eine Rolle spielten bzgl. des "ob" man etwas zum spielen hat.

Leider hat sich - anscheinend durch eben genannte Motivation und Bereitschaft - die Kurve der Dramaturgie massiv verschoben und dadurch ein paar Szenen etwas sehr stark in Mitleidenschaft gezogen. Zumindest wirkte es auf mich so.
So oder so aber hatte ich extrem viel Spaß mit dem, was uns entgegenkam und ich hoffe, ich habe die SL und Mitspieler mit meinen Plänen und Unternehmungen nicht zu sehr genervt.


Über den Plot als solchen werde ich voraussichtlich demnächst hier noch etwas notieren, aber für das reine Feedback war's das jetzt erstmal von mir ;)

Kommentare:

  1. Gerne geschehen, immerhin kenne ich die Strecke nun recht gut und auch in Viechtach selber kenne ich mich nun besser aus ;)
    Ja, ich habe meinen Posten geliebt... trocken, gut geheitzt, eigentlich auch immer "Kundschaft" da gewesen, damit man sich nicht einsam fühlt... das wünscht man sich doch wenns draußen nicht so gemütlich ist! Warum sollte ich es dir übel nehmen, dass du mir das angemerkt hast ;)
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehehe, freut mich, dass du dort auf deinem Posten Spaß gehabt hast und mir anscheinend auch meine Anmerkung nicht übel nimmst - ich freu mich auf das nächste Mal! ^^

      Löschen